Das Burgenregister

Burg Maisenburg

Die Burg Maisenburg liegt auf rund 620 Metern Höhe und thront damit gut 45 Meter über dem Lautertal auf einem Bergsporn. Es handelt sich bei der Maisenburg um eine kleine Burganlage nach Art der Schildmauerburgen. In der Vorburg ist heute das Hofgut Maisenburg beheimatet, das Platz für Feiern und Tagungen in den historischen Bauten der Maisenburg bietet.…

  • 0

Burgstall Limburg (Lindburg)

Burg Limburg zählt zu den ältesten romanischen Hochadelsburgen Schwabens. Der Name der Burg Limburg – ursprünglich Lindburg – bezieht sich wahrscheinlich auf ihren Standort: Burg an der Lindach. Ihr Erbauer ist Herzog Berthold I. „mit dem Bart“, aus dem Geschlecht der Zähringer, nennt sich „de Lintburg“.…

  • 0

Burg Merkenberg (Erkenberg) und Burg Windeck

Die Burgen Merkenberg (Erkenberg) und Windeck liegen auf einer Höhe von 743 und 722 Metern, nordöstliche der Ortschaft Neidlingen. Auf einem sehr markanten Bergkegel, den Erkenberg, welcher über einen langgezogenen Kamm mit der Hochfläche des Albtraufs verbunden ist, sind heute nur noch Gräben und Unebenheiten im Boden erkennbar. Vermutlich handelt es sich um ein Burgen-Paar, bei dem Burg Windeck als Vorwerk gegenüber Burg Merkenberg eine Schutzfunktion ausübte.…

  • 0

Burg Reußenstein

Die Burg Reußenstein zählt wohl zu den bedeutendsten Burgruinen auf der Schwäbischen Alb. Hoch über dem Lindachtal sitzt die Burg in 790 Metern Höhe auf einem einem Kalkfels, gleich einem Adlerhorst.…

  • 0

Burg und Höhle auf dem Heimenstein

Der Heimenstein ragt, der Burg Reußenstein gegenüberliegend, aus einem bewaldeten Hang am Rand des Lindachtals, südlich von Neidlingen auf der Schwäbischen Alb. Der Heimenstein eine weißer Felsturm und seine benachbarten Felswände – Weisse Wand – sind Naturdenkmal. Hier sind seltene Tiere und Pflanzen beheimatet, die sich am Heimenstein seit Jahrtausenden entwickelt haben. Auf dem 763 Meter hohen Heimenstein stand auch einst eine Burg, die über der Heimensteinhöhle stand. Erreichbar ist der Heimenstein über den Albsteig.…

  • 0

Untere Diepoldsburg (Burg Rauber)

Die Untere Diepoldsburg liegt auf einem schmalen Berggrat in 735 Metern Höhe. Der Berggrat ist mit dem Albtrauf dominierenden Teckberg durch den sogenannten Sattelbogen verbunden. Die Untere Diepoldsburg wird im Volksmund auch Rauber genannt. …

  • 0

Burg Teck

Die Burg Teck thront weithin sichtbar auf dem Teckberg in 773 Metern Höhe. Sie ist eines der Wahrzeichen der nördlichen Schwäbischen Alb und die Tatsache, dass sie stets gut besucht ist unterstreicht nur, dass man sie zu den prägnantesten Burgen der Alb zählt. Der von Ihren Mauern Ausblick reicht weit ins Land. Charakteristisch ist ihr Aussichtsturm mit Spitzdach, den man nicht nur von der Autobahn A8 München – Stuttgart deutlich erkennen kann. Auf Burg Teck findet…

  • 0

Schloss Owen (Schlössle, Schlösslespfarrhaus)

LAGE & INFORMATIONEN BESCHREIBUNG Anlage Schloss Owen ist ein zweigeschossiger Bau mit rechteckigem Grundriss und Walmdach. Das Schloss steht in dem ehemals 1,3 Hektar großen Klostergelände des 15. Jahrhunderts und ist großteils noch erhalten. Eine ehemals 3 Meter hohe und ca. 500 Meter lange Mauer umgab früher das Gelände. Davon sind heute nur noch Reste zu sehen. Im ehemaligen Klostergarten findet sich heute der Friedhof von Owen. Historie Der Ort Owen – gesprochen Auen – bedeutet Siedlung in…

  • 0

Burg Hohenneuffen

Die Burg Hohenneuffen, ehemals eine bärenstarke Festung, war über viele Jahrhunderte bewundert, gehaßt und auch gefürchtet. Hohenneuffen zählt noch heute zu den bedeutensten und größten Wehrbauten in Burg- und Festungsform. Die massiven Mauerwerke und die exponierte wie alles überragende Lage der Burg, haben den Menschen im Mittelalter und den Burgenforschern von heute stark beeindruckt und beflügelt.…

  • 0

Residenzschloss Urach

Schloss Urach ist ein Schlossbau, der massiv im Erdgeschoss ist, während die oberen beiden Stockwerke in Fachwerkständerbauweise mit Streben, Kopf- und Brustriegel aufwarten. Heute ist Schloss Urach von außen frei zugänglich. Das Innere kann in Rahmen von Führungen besichtigt werden. LAGE & INFORMATIONEN BESCHREIBUNG Anlage Schloss Urach teilt sich auf in das Professorengbäude (Kameralamtsbau), in den Torturm und Torwartgebäude (die Schlossverwaltung), in den Schlosshof mit Brunnen und den eigentlichen Schlossbau auf. Der Hauptbau selbst setzt sich aus…

  • 0

Festung Hohenurach

Westlich von Bad Urach thront die Festung Hohenurach auf einem bewaldeten Hügel in 692 m Höhe, der zwischen dem Erms- und Maisental liegt. Ihre Anfänge lagen in einer kleinen, romanischen Burganlage des Mittelalters im 11. Jahrhundert. Im 16. und 17. Jahrhundert, zur Festung ausgebaut, zählte sie mit den Festungen Hohenneuffen, Hohentwiel und Hohenasperg zu den wichtigsten Stützpunkten des Landes.…

  • 0

Burg Schülzburg (Schiltenburg)

Die Burg Schülzburg sitzt gut sichtbar auf einem Bergsporn, oberhalb des Ortsteils Hayingen-Anhausen. Sie ist die größte Burganlage im Lautertal, befindet sich in Privatbesitz und war bis 1884 bewohnt. Die Anlage ist stark einsturzgefährdet und für Besucher gesperrt. Betreten heißt Lebensgefahr!…

  • 0

Schloss Goldeck

Schloss Goldeck in Goldkronach ist ein gleichmäßiger Rechteckbau mit drei Stockwerken. Es trägt ein Walmdach. Das heutige Erscheinungsbild rührt von dem Wiederaufbau des 16. Jahrhunderts. Reste einer Ummauerung des Schlosses Goldeck ziehen sich von der Ost-, Nord- und Westseite. Im Westen des Areal schliesst eine gestaltete Gartenanlage von Schloss Goldeck an. Eine Besonderheit bildet der Muschelkalkfels, in den die Kellergewölbe von Schloss Goldeck getrieben wurden.…

  • 0

Burg Weißenstein im Steinwald

Die Ruine Weißenstein sitzt auf einer Granitfelsformation am östlichen Ende des Steinwalds in einer Höhe von 863 Metern. Die Wahl des Platzes und die Entstehung der Burg Weißenburg hängt mit zwei Verkehrsverbindungen zusammen, die im Mittelalter über den Steinwaldkamms führten. Warentransport und Heeresstraße waren Gegenstand der Verbindungen am Weißenstein.…

  • 0

Burg Rosenburg (Riedenburg)

Die Rosenburg gilt als Wahrzeichen von Riedenburg und thront hoch über der Stadt auf einem Bergrücken. Die Spornburg stammt aus dem 12. Jahrhundert. Die Burggrafen von „Ritenburg“, die ihren Stammsitz auf der Burg einrichteten, trugen in ihrem Wappen drei weiße Rosen und benannten schließlich auch ihre Burg, die bis dahin als Burg Riedenburg galt, danach: Burg Rosenburg…

  • 0

Hinweise zu den Tourenbeschreibungen


Bei der Einstufung der Anforderungen und Charakteristika der hier vorgestellten Touren, orientieren ich mich grds. an der SAC-Wanderskala, der SAC-Schneeschuhtourenskala und der SAC-Klettersteigskala. Hier findet ihr alle Skalen des SAC.
Alle Angaben der Tourensteckbriefe wie: Gehzeit (Zeit in Bewegung ohne Standzeiten wie Pausen), Höhenmeter (Anstieg & Abstieg), Distanz und die Höhenprofilgrafik sind nur zur Orientierung gedacht. Das GPS-Gerät misst leider nicht auf den Meter oder die Sekunde genau. Es besteht kein Anspruch auf Genauigkeit der Daten.