Zwar befindet sich Schloss Goldeck (Goldkronach) in Privatbesitz, dennoch kann man einen guten Eindruck im Vorbeigehen von der Straße aus gewinnen. Durch seine dreigeschossigen Kastenform, fällt der Bau sofort ins Auge. Vor allem ist der Muschelkalkfels im Kellergewölbe eine Besonderheit, denn dieser stammt aus dem Mittleren Trias.

HINWEIS: Die Anlage dieses Artikels findest Du zentriert auf der folgenden Karte. [Anlagen in der Nähe suchen: Nutze dazu die Funktionen “Filter, Zoom, Vollbild”.]

Im Rahmen der EU-Datenschutzgrundverordnung vom 25.05.2018, bedarf es Ihrer vorherigen Zustimmung, diese Google Maps Karte zu laden.

Datenschutz & Nutzung von Google Maps auf Luftschubser.de

Ich bin damit einverstanden, dass meine persÖnlichen Daten, die über API-Aufrufe zur Verfügung gestellt werden, vom API-Anbieter zu Zwecken der Geokodierung (Umwandlung von Adressen in Koordinaten), umgekehrter Geokodierung und Generierung von Anweisungen verarbeitet werden. Einige visuelle Komponenten von WP Google Maps verwenden Bibliotheken von Drittanbietern, die über das Netzwerk geladen werden. Derzeit sind die Bibliotheken Google Maps, Open Street Map, jQuery DataTables und FontAwesome. Wenn Sie Ressourcen über ein Netzwerk laden, erhält der Drittanbieterserver unter anderem die IP-Adresse und die User Agent-Zeichenfolge. Einzelheiten zur Verwendung der Daten und zur Ausübung Ihrer Rechte gemäß den DSGVO-Bestimmungen finden Sie in den Datenschutzrichtlinien der jeweiligen Bibliotheken. WP Google Maps verwendet jQuery DataTables, um sortierbare, durchsuchbare Tabellen anzuzeigen, z. B. die in der erweiterten Markerliste und auf der Kartenbearbeitungsseite. jQuery DataTables verwendet unter bestimmten Umständen ein Cookie zum Speichern und späteren Abrufen des Zustands der Tabelle, das heißt, der Suchbegriff, Sortierspalte und Reihenfolge und aktuelle Seite. Diese Daten helfen beim lokalen Speichern und werden beibehalten, bis sie manuell gelöscht werden. Keine von WP Google Maps verwendeten Bibliotheken übermitteln diese Informationen.

Bitte lesen Sie hier in den Google Maps Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finden Sie unter Google's Datenschutzrichtlinie. Wir senden dem API-Anbieter keine persönlich identifizierenden Informationen oder Informationen, die Ihr Gerät eindeutig identifizieren könnten.

Wird anstelle einer Karte diese Benachrichtigung angezeigt, können Sie Ihre Zustimmung geben, indem Sie "Ich stimme zu!" anklicken. Dabei wird ein Cookie gespeichert, der Ihre Zustimmung aufzeichnet, damit Sie nicht erneut dazu aufgefordert werden. Sie müssen Cookies zulassen, damit dies funktioniert!

Ich stimme zu, dass meine persönlichen Daten von Luftschubser.de verarbeitet werden:

Lage & Infos Schloss Goldeck

Dein “1-Click” Wandervorschlag:

Beschreibung

Schloss Goldeck ist ein gleichmäßiger Rechteckbau mit drei Stockwerken. Zudem trägt es ein Walmdach. Das heutige Erscheinungsbild rührt von dem Wiederaufbau des 16. Jahrhunderts. Reste einer Ummauerung des Schlosses ziehen sich von der Ost-, Nord- und Westseite. Im Westen des Areals schließt eine gestaltete Gartenanlage an.

Ebenso bildet der Muschelkalkfels eine Besonderheit bildet, der in den die Kellergewölbe des Schlosses getrieben wurden. Zumal dieser stammt aus dem Mittleren Trias. Also aus der Zeit vor 241 bis 235 Millionen Jahren und er liegt nicht horizontal, sondern strebt fast vertikal empor. Grund dafür ist die sog. Fränkische Linie, an der sich zwei Schichten übereinander schoben: Die Schicht des Fichtelgebirges schob sich über die Deckschicht.

Das Schloss Goldeck und der geologisch besondere Keller, sind nur im Rahmen von verschieden Veranstaltungen begehbar.

Historie

Schloss Goldeck wurde erstmals um 1342 urkundlich erwähnt. Existiert haben muss es bereits davor, da die Grafen von Orlamünde bereits vor 1336 als Besitzer galten. Danach fiel der Besitz am Schloss an die Burggrafen von Nürnberg. Ab 1342 hielten die Herren von Laineck – ehemals Miniterialen der Meranier – Besitz an Schloss Goldeck.

Im Jahr 1559 brannte das Schloss ab, wurde jedoch wieder aufgebaut. Im 17. und im 18. Jahrhundert wurde das Schloss weiter aus- bzw. umgebaut. Seit 1737 befindet sich das Schloss im Besitz der Herren von Wallenrode, einem uralten fränkischen Adelsgeschlecht.

Bilder Schloss Goldeck

Literatur

  • Mittelalterliche Befestigungen und niederadelige Ansitze im Landkreis Bayreuth – ISBN: 978-3925361630
, , , , , , ,
Festung Hohenurach: Blick über den Nordflügel mit Hofküche und Backofen, bis zum Mauergiebel.
Festung Hohenurach – Kreis Reutlingen
Burg Weißenstein: Markant thront der Bergfried auf dem Granitfelsen im Steinwald.
Burg Weißenstein – Kreis Tirschenreuth

Ähnliche Beiträge

Menü