Kleine Rundwanderung zum Uracher Wasserfall

Werbehinweis: Dieser Beitrag wurde vom Schwäbischen Alb Tourismusverband unterstützt. Die Beitragsinhalte sind davon nicht beeinflusst.

Auf unserem ersten Abenteuer auf dem Albsteig werden wir erstmal aus dem Flixbus hüpfen und zu unserer Unterkunft, dem Naturfreundehaus Seltbachhaus gehen, um dort einzuchecken. Danach wollen wir noch eine Runde über die Festung Hohenurach, zum Uracher Wasserfall und einen Einkehrschwung machen. Eine Aufwärmrunde, bevor wir am nächsten Tag auf unserer ersten Etappe durch die schöne Stadt Bad Urach, über Hülben, entlang des Albtraufs zur Burg Hohenneuffen und bis nach Owen, auf die Burg Teck wandern.

Tourensteckbrief

  • Charakter:
    Wandern (T1)
  • Anforderung:
    Kondition
  • Start/Ziel:
    Jugendherberge Bad Urach
  • Distanz: 8,5 km
  • Reine Gehzeit: 2:15 h
  • Höhenmeter: ↑ 425 m • ↓ 425 m
  • Einkehr/Übernachtung:
    Maisentalstüble

Etappen & Gehzeiten

  • Burg Hohenurach (0:45 h)
  • Wasserfall Bad Urach (1:15 h)
  • Maisentalstüble (1:45 h)
  • Jugendherberge (2:15 h)

Sehenswürdigkeiten

Uracher Wasserfall • Festung Hohenurach

Von der Festung Hohenurach zum Uracher Wasserfall

Vom Bahnhof Ermstalklinik in Bad Urach ist es nur ein Katzensprung zur Jugendherberge. Von dort starten wir unsere kleine Wanderung zur Festung Hohenurach und zum Uracher Wasserfall. Wir wollen uns ein wenig “warmlaufen”, bevor wir am nächsten Tag die erste Etappe auf dem Albsteig wandern werden. Zu Beginn erklimmen wir den Tiergartenberg und kommen am Seltbachhaus an. Es ist geschlossen und die Fensterläden sind verrammelt. Das Seltbachhaus ist nur an Wochenenden bewirtschaftet. Wir werden nach unseren ersten Kilometern zur Festung Hohenurach und zum Uracher Wasserfall, heute dort übernachten. Da die Saison schon vorüber ist, ganz alleine.

Vom Naturfreundehaus gehen wir über den Seltbachweg Richtung Süden, durch den Herbstwald. Christian raschelt immer gerne durch das Herbstlaub am Boden. Also rascheln wir um den Taleinschnitt herum und treffen auf den Albsteig. Der Abstecher zur Festung Hohenurach führt von hier steil bergauf. Wir schnaufen nun mehr, als wir rascheln. Und dann stehen wir vor den Toren der Festung. Sie ist eine Höhenburg, die auf einem 692 m hohen Gipfel thront. Sie entstand in der ersten Hälfte des 11. Jahrhunderts (romanischer Baubestand). Im 15. Jahrhundert wurde sie modernisiert und im 16. Jahrhundert wurde die Burg zur Festung ausgebaut. 1761 wurde sie aufgegeben und verkam zur Ruine. Dennoch eine wirklich spannende und wundervolle Burgruine: Es gibt viele Räume und Gewölbe zu erkunden. Daher empfehle ich, eine Taschen- oder Stirnlampe mitzunehmen. Wir sitzen auf sehr bequemen Bänken in der Vorburg und lassen uns ein wenig die Herbstsonne auf den Pelz brennen, bevor wir die Kernburg erobern. Von dort hat man einen fabelhaften Blick in die Umgebung und über Bad Urach.

Blick über die Kernburg Hohenurach und auf Bad Urach im Tal unterhalb. | Albsteig HW1

Blick über die Kernburg Hohenurach und auf Bad Urach im Tal unterhalb.

Nach dem Abstieg von Festung Hohenurach, treffen wir auf den Albsteig und folgen ihm bis zum Uracher Wasserfall. Der Weg dorthin ist eine bequeme Forststraße. Nahe der Burg passieren wir die Schutzhütte Kreuzhütte, eine von rund 25 Unterständen am Nordrandweg. Kurz vor dem Wasserfall verlassen wir die Forststraße und gelangen über einen Pfad zum Wasserfallhaus: eine Jausenstation mit Biergarten. Der Bühlbach fließt in der Nähe am Wasserfallhaus vorüber, wird von einer kleinen Brücke überspannt und stürzt sich knapp danach als Uracher Wasserfall von der Abbruchkante wild in die Tiefe. Links und rechts neben der Abbruchkante kann man den Wasserfall von oben ablichten und bestaunen. Hier verlassen wir den Albsteig und steigen über einen gewundenen und auch treppenbestandenen Pfad ins Bühlbachtal ab. Der Pfad führt uns dabei immer wieder an den Wasserfall heran.

Der Blick aus dem Tal auf den Uracher Wasserfall ist schon recht spektakulär. Hätten wir eine weniger trockene Zeit erwischt, würde er sicher noch wilder in die Tiefe rauschen. Wir beginnen den Abstieg und können am Fuße des Uracher Wasserfalls noch einmal ein paar spektakuläre Eindrücke sammeln. Im Maisental angekommen, entfernen wir uns vom Uracher Wasserfall in Richtung Norden und halten auf das Maisenstüble zu. Dort gibt es für uns noch eine Stärkung in sinkenden der Abendsonne. Nach dem Schnitzel umrunden wir den Burgberg der Festung Hohenurach und erreichen wieder die Jugendherberge. Hier ist die Rundtour zu Ende. Wir wandern zurück zum Seltbachhaus, um dort zu den Abend ausklingen zu lassen.. Die Nacht allein im Haus, tief im Wald, ist spannend. Es knarzt hier und da im Haus. Ein Käuzchen macht es sich neben unserem Fenster in einem Baum bequem und fängt an zu rufen. Und immer wieder raschelt es im Wald. Fast ein wenig unheimlich … unheimlich schnell schlafen wir allerdings auch ein.

Bilder zur Tour

, , , ,
Aussichtspunkt "Hülbener Brille" mit Blick auf die Burg Hohenneuffen. | Albsteig HW1 - Albtrauf
Über den Albtrauf von Bad Urach zur Burg Teck – Albsteig-Etappe 8

Ähnliche Beiträge

Menü