LOWA Cevedale Pro GTX® – der Bergschuh für ein ganzes halbes Leben

Werbehinweis: Dieser Beitrag wurde von LOWA Sportsschuhe GmbH unterstützt. Die Beitragsinhalte sind davon nicht beeinflusst.

Das Outdoor-Magazin schreibt bereits in 2013 sehr positiv über den Bergstiefel Cevedale Pro GTX® von LOWA. Der Bergschuh erhält vom Magazin die Note “sehr gut”.  Das Urteil fällt wie folgt aus: Der Cevedale Pro GTX® von LOWA bietet viel Halt, Trittsicherheit und Komfort. Er ist für anspruchsvolle Bergtouren aller Art geeignet.

Ich bin drei Jahre später auf der Suche nach einem Bergstiefel, den ich auf Bergwanderungen bis hin zu anspruchsvollen Touren im Hochgebirge, tragen kann. Er sollte vor allem im Fels Halt und Stabilität geben, witterungsbeständig sein und auch für Steigeisen geeignet sein. Und natürlich sollte er trotz seiner Robustheit Tragekomfort besitzen.

Also entscheide ich mich für den Bergstiefel von LOWA. Dank der Unterstützung der LOWA Sportschuh GmbH halte ich bald darauf den Cevedale in den Farben Limone- Schwarz in meinen Händen.

Lowa Cevedale Pro GTX®

LOWA Sportschuhe GmbH

LOWA und seine Wurzeln – die LOWA Sportschuhe GmbH fertigt Schuhe im Berg-, Outdoor- und Travel-Segment. Hauptsitz der Firma ist das bayerische Jetzendorf bei München. Was 1923 mit einer kleinen Produktion handgefertigter Haferlschuhe begann, entwickelte sich über die Jahre zu einem Unternehmen mit Weltruf. Das Unternehmen gehört seit 1993 zur italienischen Firmengruppe Tecnica. Ein großer Teil der Schuhe wird heute noch in Jetztendorf entwickelt und produziert – neben weiteren Produktionsstätten in Europa.

Lowa – Mensch und Natur – die LOWA Sportschuhe GmbH setzt auf Ressourcen schonende und umweltfreundliche Produktion. Müllvermeidung steht genauso auf dem Programm des Herstellers wie tatkräftige Unterstützung von LOWA Mitarbeitern bei der Aufforstung der Bayrischen Bergwälder zur Schaffung von Lebensraum für Pflanzen und Tiere, sowie zur Schadstoff-Kompensation. Darüber hinaus fördert LOWA nicht nur regionale Vereine und Projekte sondern auch viele nationale und internationale Sozial- und Kulturprojekte.

LOWA beschäftigt heute rund 250 Mitarbeiter im heimischen Standort in Jetzendorf, vertreibt seine Produkte weltweit in 55 Ländern und hat inzwischen ein Output-Volumen von 2,8 Millionen Paar Sportschuhen pro Jahr.

Meine Start mit dem Cevedale Pro GTX®

LOWA Cevedale Pro GTX® - wasserfest

Der Cevedale im Sellrain: Gebirgsbächen, Regen, Wind und Wetter trotzt der Allrounder souverän.

Ein vernünftiger Schuh ist auf Deinen Bergtouren das A und O – heißt es. Deine Füße müssen trocken und warm bleiben – sagt man. Und das stimmt absolut! Wenn Deine Füße Kälte oder Nässe ausgesetzt sind, ist es schnell vorbei mit der gemütlichen Tour. Das kann dann auch zu Schwierigkeiten am Berg führen. Dieses Risiko gilt es von vornherein zu eliminieren. Daher empfiehlt es sich, dass Du beim Bergschuhkauf eine kompetente Beratung im Fachgeschäft in Anspruch nimmst. Meiner Erfahrung nach, wird da oft ein Bergschuh von LOWA empfohlen.

Jetzt nehmen wir mal an, Du hast Dich – so wie ich – für den Cevedale Pro GTX® von LOWA entschieden. Was Du als erstes machen solltest, bevor Du damit ins Hochgebirge startest: Lauf Deine neuen Bergschuhe auf einer einfachen Tour ein. Ich habe das zum Beispiel im Allgäu gemacht. Eine leichte Bergwanderung vom Falkenstein über den Zirmgrat bei leichter winterlicher Witterung war optimal, um meinen neuen Bergschuh in Limone-Schwarz auszuführen und ihn an den Berg und an meinen Fuß zu gewöhnen.

Mein erster Eindruck:
Ein angenehmes Tragegefühl, der Stiefelschaft gibt Halt, ist aber flexibel genug, um eine fließende Abrollbewegung zu ermöglichen. Die Sohle hat ordentlich Grip und ist für einen Bergstiefel der Klasse B/C fest und steif. Das ist im Hochgebirge top, auf leichten Bergwanderungen aber gewöhnungsbedürftig. Meine Füße hatten keine unangenehmen Druckstellen. Ein wirklich guter Start also mit meinem neuen LOWA Bergschuh!

Mit dem LOWA Bergschuh im Hochgebirge

LOWA Cevedale Pro GTX® - In hochalpinem Gelände

Aufstieg in hochalpinem Schotter- und Blockgelände auf das Rostocker Eck.

Eine weitere Bergtour unternahm ich in Tirol in den Kitzbüheler Bergen. Im Juli war ich auf einer uralten Almhütte zu Besuch – bei einem befreundeten Bergbauern, der dort oben schon mindestens 30 Jahre Viehwirtschaft betreibt. Thomas – so heißt er – ist jeden Tag im teils steilen Gelände unterwegs, wenn er auf seiner Runde nach seinen Kühe schaut. Manchmal geht er auf benachbarte Gipfel. Thomas bringt also einiges an Erfahrung und Anspruch mit, wenn es um das richtige Schuhwerk im Gebirge geht. Da hatte ich ihm kurzer Hand meine neuen Bergschuhe von LOWA zu einem Test angeboten. Sein Urteil: A bäriger Bergstiefel!

Am nächsten Tag stieg ich auf das Kitzbuehler Horn. Auch bei heißer und trockener Witterung war das Tragegefühl im Cevedale Pro GTX® angenehm. Mit den komfortablen Wandersocken von Wrightsock, die ich seit Jahren auf allen Touren trage, hatte ich auf dieser Bergwanderung gut gepolsterte Füße, die in den Bergstiefeln von LOWA weder heiß von den Sommertemperaturen, noch nass vom Schweiß wurden. Gutes Klima am Fuß ist wichtig – bei Regen und bei Sonne. Nach dieser Tour waren meine neuen LOWA Bergschuhe und ich bereit für Hochgebirgstouren.

Im gleichen Jahr ging es dann nach Osttirol auf Hüttentour im Virgental. Drei Tage war ich im Hochgebirge der Hohen Tauern im Schatten des Großvenedigers unterwegs. Die Tour führte bis auf fast 3.000 m. Das Gelände war steil. Der Weg führte durch Geröll oder Blockgelände und auch über ein paar Felssteige. Bewegungsfreiheit und Trittsicherheit – mit ordentlichem Grip – führten mich absolut gut über die gesamte Strecke. Ich hatte durchgehend das Gefühl, dass ich dem Bergschuh vollkommen vertrauen konnte.

Auf der Hüttentour im Sellrain wanderte und kraxelte ich vier Tage durch das Hochgebirge der Stubaier Alpen. Für zwei Tage im Sonnenschein und zwei Tage bei Kälte und ständiger Nässe, ging es über Scharten und auf Gipfel bis zu 3.000 m. Anspruchsvoll war die Passage auf die Zischgenscharte, die ich über Eis und Geröll eines Restgletschers und schließlich über eine schwierige Rinne im Fels erklimmen musste. Da ging mir zwischen durch schon ein wenig die Muffe. Aber dank der sicheren Haftung des stabilen Bergschuhs von LOWA lief alles glatt. Die Tour war absolut beeindruckend und meinen neuen Cevedale Pro GTX® habe ich wirklich als sicheren und zuverlässigen Bergstiefel zu schätzen gelernt.

Impressionen Cevedale Pro GTX®

Mein Fazit zum Cevedale Pro GTX®

Ausstattung

  • Was ich bisher an LOWA Bergschuhen immer bemerkenswert finde, ist die Fixierung der Stiefelzunge. Durch das sog. X-Lacing wird die Zunge in vertikaler und horizontaler Ebene fixiert. Dadurch wird das Verrutschen der Zunge verhindert
    und somit auch Reibe- und Druckstellen.
  • Die LOWA-Klemmhaken I-Lock – seitlich oberhalb des Knöchels – dienen zur komfortablen Fixierung der Zwei-Zonen-Schnürung. D.h., dass der Fußbereich stabil geschnürt wird, während unabhängig davon der Schaftbereich mal fester, mal lockerer geschnürt werden kann. Je nach Geländeanforderung. Top-System!
  • Festigkeit und Stabilität erhält der Cevedale Pro GTX® durch das Außenmaterial aus Veloursleder und durch die rundum laufende Gummimanschette des Geröllschutzes. Die extra stabile Brandsohle mit hoher Trittsicherheit ist für den hochalpinen Bereich sehr gut geeignet. Besonders flexibel ist der Schaftbereich mit enormen Bewegungskomfort. Das Futtermaterial besteht aus Gore-TEX® und garantiert damit besonders gutes Klima am Fuß.

Tragekomfort

LOWA Cevedale Pro GTX® - I-Lock

Der LOWA Klemmhaken zur absolut komfortablen Fixierung der Zwei-Zonen-Schnürung – I-Lock.

  • Der Cevedale Pro GTX® fällt in der Größe normal aus. Ich trage im Alltag Größe 41 und brauche bei Bergschuhen Größe 42 (UK 8). Der LOWA Bergschuh in Größe 42 passt mir perfekt. Der Cevedale ist auch in Extra-Größen (49-51) erhältlich. Dabei ist die Passform des LOWA Bergstiefels durch die praktische Schnürung individuell justierbar.
  • Das Gewicht des Bergstiefel-Paars liegt bei ca. 1.600 Gramm (Gr. 42). Das ist sicher kein Leichtgewicht. Das fällt mir aber unterwegs im Berg gar nicht auf, wenn ich u.a. über Felssteige und -rinnen kraxle.
  • Auf meinen Bergtouren hatte ich bisher nie Druckstellen oder Blasenbildung. Bei Wind und Wetter bleiben die Füße immer trocken und warm. Selbst beim Durchschreiben von Gebirgsbächen hält der Bergstiefel von LOWA dicht.
  • Ein gutes Trittgefühl, Trittsicherheit, ordentlich Grip und komfortables Wander ermöglicht die wenig gedämpfte aber dafür umso

Der Cevedale Pro GTX® von LOWA ist ein sehr talentierter Allrounder im anspruchsvollen Bergsport. Ich trage ihn wahnsinnig gerne auf meinen Mehrtagestouren im Hochgebirge und auch auf Tagestouren, wenn es über die Baumgrenze geht. Stabilität und Wetterschutz sind sehr gut ausgeprägt und vermitteln mir am Berg immer ein Top-Sicherheitsgefühl.

Wenn ich diesem Bergstiefel drei Eigenschaften bescheinigen müsste, dann diese: komfortabel, robust, treu! Der Cevedale Pro GTX® ist mein Bergschuhe für ein ganzes halbes Leben. Denn a) habe ich in diesem Bergschuh gefunden, was ich gesucht habe und b) ist das tolle, dass man bei LOWA den Cevedale neu besohlen lassen kann! Das ist genial, denn ein einmal eingelaufener Bergschuh, ein treuer Bergkamerad sozusagen, den möchte ich gerne für immer behalten!

, , ,
Winterschuhe Planet Sports Titelbild
So findest Du die richtigen Winterschuhe für Dich
Beitragsbild - Norrona Falketind GTX
Norrona Falketind GoreTex Jacket

Ähnliche Beiträge

Menü