Burg Hohenneuffen ist eine bedeutende Festungsanlage in Deutschland und ist eine der besonderen Sehenswürdigkeiten in der Region der Schwäbischen Alb in Baden-Württemberg. Die Höhenburg ist zwar teilweise eine Ruine, beherbergt aber ein sehr schönes Burg-Restaurant.

Die Vorteile dieses Höhen-Plateaus über Neuffen, mit weitem Blick, wussten einst auch schon die Kelten zu schätzen, Sie siedelten bereits 1 v. Chr. dort. Erst sehr viel später, gut über 1.000 Jahre, wurde die Gründung der heutigen Burgruine Hohenneuffen urkundlich belegt.

Das unglaublichen Panorama über den Albtrauf, macht die bärenstarke Höhenburg zu einem der beliebtesten Ausflugsziele im Großraum Stuttgart. Das Burg-Restaurant bietet verschiedene Speisen, egal ob für den Wanderer oder für ein gediegenes Abendessen. Auf der Terrasse mit Blick auf Neuffen lässt es sich zudem sehr gut erholen.

Die Festungsruine und andere Sehenswürdigkeiten der Umgebung, lassen sich sehr gut mit einer kleinen oder auch großen Wanderung verbinden!

Standort & Karte

Land: Deutschland • Bundesland: Baden-Württemberg • Landkreis: Esslingen • Gemeinde: Neuffen • Region: Schwäbische Alb – Stuttgart
Koordinaten: 53.506014°, 8.897722°

Touristen Information

  • Öffnungszeiten: Aktuelle Informationen zu Öffnungszeiten.
  • Zugang: Der Zugang ist grds. kostenfrei. Eintrittspreise werden für Führungen erhoben.
  • Eintrittspreise: Aktuelle Informationen zu Eintrittspreisen.
  • Besitzer: Staatliche Schlösser und Gärten Baden-Württemberg  in Bruchsal. Zugehörig: Ministerium für Finanzen Baden-Württemberg in Stuttgart.

Barrierefreitheit:

Barrierefreitheit: Für Kinderwägen & Rollstühle bis zur Burg und zum Burg-Restaurant ist gegeben.
Vom kostenlosen Wanderparkplatz Hohenneuffen sind es ca. 20 Minuten auf einem breiten und ebenen Weg bis zur Burg.
Die Auffahrt an der Burg weist eine leichte bis mittlere Steigung auf.

Wanderempfehlung für Dich!

Eines schönes Wandergebiete im Süden Deutschlands ist die Schwäbische Alb: traumhafte Natur und vielen historische Sehenswürdigkeiten. Der beliebte Wanderweg Albsteig HW1, führt direkt zur Burg Hohenneuffen. Wirf doch gleich mal einen Blick in meinen Albsteig-Wanderbericht dazu!

TIPP: Du willst zur Festungsanlage und den Sehenswürdigkeiten wie das Schloss in Neuffen oder in der Umgebung wandern?
Dann hilft Dir bestimmt der Gehzeiten-Rechner & Planungshilfen bei Deiner Tourenplanung!

Historischer Überblick

Altertum

Bis 1 v. Chr. ist der Burgberg keltisch besiedelt. Ein Ableger des Heidegraben-Oppidums. Die Rekonstruktion des keltischen Zangetors bei Erkenbrechtsweiler zeugt davon. Die ältesten Bestandteile der Burg Hohenneuffen werden in das 6. Jahrhundert datiert. Ein urkundlicher Beleg konnte dafür nicht gefunden werden.

Hochmittelalter

  • 1100: Die Gründung der Burg Hohenneuffen, unter Mangold von Sulmetingen-Neuffen, ist für den Zeitraum 1100 – 1120 urkundlich belegt.
  • 1170: Umbau der Burg durch Bertold II. Die polygonale Schildmauer entsteht in dieser Bauphase.
  • 1198: Bertold II. nennt sich nun „von Neuffen“.
  • 1228: Heinrich von Neuffen begleitet Kaiser Friedrich II. auf dessen Kreuzzug nach Jerusalem. Friedrich II. wird 1229 zum König von Jerusalem gekrönt.

Spätmittelalter

  • 1290: Das Adelsgeschlecht „von Neuffen“ stirbt aus und geht durch Heirat an Konrad von Weinsberg.
  • 1301: Verkauf der Burg für 7.000 Pfund Heller an Graf Eberhard I. von Württemberg.
  • 1449: Burg Hohenneuffen wird im Städtekrieg von Truppen aus Schwäbisch-Gmünd belagert, aber nicht eingenommen. Im Gegenteil: Die Burgbesatzung setzt bei einem Ausfall fast 100 Gegner gefangen oder erschlägt diese.
Burg Hohenneuffen - Wachstubenturm
Der massive Wachstubenturm an der Nordseite der Anlage.

Frühe Neuzeit

  • 1519: Im Reichskrieg des Schwäbischen Bundes mit Herzog Ulrich, übergibt dieser vorübergehend die Burg an den Bund.
  • 1525: Während der Bauernkriege wird die Höhenburg erfolglos belagert.
  • 16. Jhd.: Man spricht von der Schreckenskammer Hohenneuffen! Unter Herzog Ulrich von Württemberg werden u.a. Georg Fischer (Abt), Conrad Breuning (Mitglied des Landtages) und der Burgvogt Bälz im Kerker der Burg inhaftiert und grausam gefoltert. Inzwischen wird die Burg Hohenneuffen weiter ausgebaut und verstärkt.
  • 1634: Burg Hohenneuffen und der Ort Neuffen wird von Kaiserlichen Truppen im Dreißigjährigen Krieg belagert. Die Burgbesatzung war zu Beginn des Krieges auf 100 Mann verstärkt. Doch nach 14 Monaten der Belagerung, wird die Burg an die Kaiserlichen übergeben.
  • 1636: Die Stadt Neuffen und die Festung werden an Württemberg zurückgegeben.
  • 1742: Die Festungsanlage wird bis Mitte des 18. Jahrhunderts zeitgemäß ausgebaut, bis die Arbeiten eingestellt werden müssen.
  • 1795: Hohenneuffen wird nicht mehr als eine wirksame Festung angesehen und aufgebeben.

Neuere Geschichte

  • 1801: Die Anlage wird zum Abbruch freigegeben. Sie wird nach und nach zur Ruine.
  • 1945: Die teilweise Ruine wird im 2. Weltkrieg als Fliegerwache genutzt und durch Artillerriebeschuß der US-Streitkräfte stark beschädigt.
  • 1967: Instandsetzungsarbeiten mit dem Land Baden-Württemberg werden durchgeführt und die befahrbare Betonbrücke errichtet.

Hohenneuffen zählt auch zu den ersten Anlagen in Deutschland, die sehr früh touristisch erschlossen wurden: Seit 1862 führt bereits ein Weg zur Ruine und im Burghof war auch schon eine Gaststätte eingerichtet.

Kleiner Rundgang

Burg Hohenneuffen gliedert sich in vier wesentliche Bauabschnitte. Dabei entsteht während der ersten Bauphase die mittelalterliche Burg. Ihre Ausdehnung beschränkt sich dabei auf das Gipfelplateau des Berges mit einer Fläche von rund 3.300 m². Heute noch sichtbar davon ist ein Rest der polygonalen Schildmauer im Ostbereich der Kernburg.

Burg Hohenneuffen - Schildmauer
Die polygonaly Schildmauer der Kernburg - Ostseite.

Zugang zur ehemaligen Burg des Mittelalters erfolgt über die Ostseite, direkt angrenzend zur Schildmauer. Die zweite Bauphase auf Burg Hohenneuffen erweiterte die Anlage um die äußere Ringmauer mit einem neuen Torturm, den sogenannten Allewindeturm mit markanter Form in einem langgezogenem Halbrund. Burg Hohenneuffen galt von da an als Landesburg der Grafen von Württemberg.

Burg Hohenneuffen - Allewindturm
Blick auf den Allewindturm und die Kasematten rechts daneben.

Der Ausbau zur Landesfestung erfährt Burg Hohenneuffen in der langen dritten Bauphase zwischen 1543 und 1735. Die wohl wichtigste Bauphase der Burg, da sich das Bild der Anlage von einer mittelalterlichen Burg zur massiven Festung hin verändert. Vor der Schildmauer der Burg wird ein System aus Mauerwerk und Erwällen angelegt. Drei massige Rundtürme werden errichtet: Der erdgefüllte Schwarze Turm im Westen, der Wachstubenturm im Osten und der Neuffener Turm im Süden.

Burg Hohenneuffen - Ostansicht
Ostansicht Ruine Hohenneuffen: Allewindeturm, Kasematten und Wachstubenturm im unteren Bereich. Darüber die mittelalterliche Schildmauer.

Der Zugang zur Burg Hohenneuffen erfolgt nach dieser Bauphase über die Nordseite mittels einer Brücke, die auf acht Steinpfeiler gestützt den unteren Hof überspannte und am Schwarzen Turm mündete. Eine wohl einmalige Architektur für eine Festung. Der Aufgang und auch der untere Hof erhalten massive Sicherungsbauten: Rondelle und die Ludwigs-Bastion.

Burg Hohenneuffen - Ludwig-Bastion
Reste der Ruine Ludwig-Bastion.

In der ehemaligen Kernburg wird Wohnbauten erweitert, ein neues Gebäude wird im Vorhof errichtet und der Pulverturm mit seinem rautenförmigen Grundriss wird im Osten der Burg Hohenneuffen vorgelagert. Die vierte und letzte Bauphase auf Burg Hohenneuffen findet zwischen 1735 und 1742 statt. Die inzwischen zur Festungsanlage gewachsene Burg wird zusätzlich erweitert und nach französischen und ungarischen Vorbildern modernisiert.

Burg Hohenneuffen - Pulvermagazin
Blick vom Neuffener Turm auf das Pulvermagazin.

Der Zugang zur Anlage wird erneut verlegt und führt fortan entlang der nördlichen Bergflanke an das östliche Ende bis zum Schwarzen Turm. Es werden weitere Bastionen, Gräben, Gänge und Erdwälle auf dem vorgelagertem Areal östlich der Anlage angelegt. Die Friedrich-Bastion, ein gedrungener Tunnelbau, wird errichtet. Sie beherrscht die Auffahrt zum Vorhof im Norden der Kernanlage. Dort folgt ein Tor mit Zugbrücke.

Burg Hohenneuffen -Nordseite Brücke
Aufgang zur Kernanlage der Burg - Nordseite: Vom Wachstubenturm zum Schwarzen Turm.

Die Ludwig-Bastion, der Friedrich-Bastion nachgelagert, wird umgebaut. Die Maßnahmen des 18. Jahrhunderts werden nie vervollständigt und gelten als unvollständig abgeschlossen. Sie wird zunehmen zu mit spektakulärsten Ruine auf der Schwäbische Alb und zieht von weitem bereits jeden Blick auf sich.

Bildergalerie Burg Hohenneuffen

, , , ,
Burg Teck – Kreis Esslingen
Burg Limburg (Lindburg) – Kreis Esslingen

Ähnliche Beiträge

Menü