Schloss Aicholding

Schloss Aicholding bei Riedenburg

2. Oktober 2015 von Alex

Das Schloss Aicholding im Ortsteil Riedenburg-Aicholding im Altmühltal, zeigt sich als ein typisch mittelalterlicher Landadelssitz. Seine heutige Erscheinungsform stammt allerdings aus dem 17. Jahrhundert.

An der Stelle der romanischen St. Martinkapelle von Schloss Aicholding soll bereits lange vor dessen Entstehung eine der ersten Kapellen Bayerns gestanden haben. Diese war dem Heiligen Bonifatius geweiht.

Auch war das Schloss Aicholding Kinderstube der jungen Isabella, die mit 14 Jahren den französischen Thornfolger ehelichte.

Steckbrief Schloss Aicholding


Standort


Besucherinformationen

Zustand/Typ: erhaltenes Schloss

Zugang: Kein Zugang – Privatbesitz – bitte die Privatsphäre der Eigentümer respektieren.

Öffnungszeiten: geschlossen

Eintrittspreise: keine

Webseite: keine

Angebote: keine

Museum: keine

Veranstaltungen: keine

Gastronomie: keine

Unterkunft: keine

Tourist Information: Tourist-Information Riedenburg

Burgen & Schlösser in der Nähe: Burg RosenburgBurg RabensteinBurg Tachenstein


Anreise

Anfahrt Bahn/Bus: Mit der Bahn bis Bahnhof Ingolstadt Nordbahnhof fahren. Von hier weiter mit der Buslinie 9221 bis Haltestelle Realschule St. Anna in Riedenburg fahren. Von dort ca. 800 Meter der Kelheimer Str. nach Osten folgen. 🔗Reiseauskunft DB

Anfahrt Auto: Über die A9 bis zur Ausfahrt Denkendorf. Hier abfahren und auf der St2392 bis Pondorf. Weiter bis zum Kreisverkehr im Schambachtal und dort Richtung Riedenburg abfahren. In Riedenburg über die St. Anna Brücke und in die Kelheimer Str. rechts abbiegen. Kleiner Parkplatz rechts ca. 150 Meter vor dem Schloss. 🔗Routenplaner

Parkplatz Schloss Aicholding:
Das Schloss selbst ist Privatbesitz. Es darf auf dem Grundstück nicht geparkt werden. Ein kleiner Parkplatz befindet sich auf der Höhe Kelheimer Str. 33.

Wanderung

Wandern bei Riedenburg: Hier findest Du meinen Vorschlag für eine schöne Wanderung bei Riedenburg im Altmühltal.

Porträt Schloss Aicholding

Kleiner Rundgang

Schloss Aicholding ist heute eine rechteckige Anlage, bestehend aus dem Herrenhaus, der Kapelle St. Martin und einem neuzeitlichen Nebenbau. Das Herrenhaus ist zweigeschossige mit gotischen Treppengiebeln (Giebelzinnen) über einem Steildach. Daneben steht die St. Martinskapelle, ein romanischer Bau, der zur Straßenseite hin ohne Fenster ist und früher durch einen gedeckten, hölzernen Übergang mit dem Schloss Aicholding verbunden war.

Die Kapelle stammt vermutlich aus dem 12. Jahrhundert, besitzt einen tief sitzenden, viereckigen und fensterlosen Spitzturm, der heute gegen das Herrenhaus eine Türöffnung im Erdgeschoss zeigt. So trutzig wie er dort steht, wirkt er auch wie ein kleiner Bergfried.

Schloss Aicholding entstand im 17. Jahrhundert – um 1646 – als Nachfolgebau einer kleinen mittelalterlichen Anlage, die im Dreißigjährigen Krieg stark beschädigt wurde und von der nur die Kapelle mit gotischem W-Giebel und hoch aufstehenden Zinnen erhalten geblieben war.

Historischer Überblick

Das Schloss Aicholding ist heute sehr gut erhalten und befindet sich in Privatbesitz. Es kann nicht besichtigt werden.

Mittelalter

  • 1049/52: Laut einer Urkunde traf sich Kaiser Heinrich III. hier mit Papst Leo IX.
  • 1095: Die Edelfreien von Aicholding werden in einer Schenkungsurkunde unter Abt Rupert des Klosters St. Emmeram erwähnt.
  • 14. Jhd.: Schloss Aicholding beherbergt in der ersten Hälfte des Jahrhunderts die Tochter von Herzog Stephan von Bayern. Isabella (Isabeau) verbringt hier ihre Jugendjahre, bevor sie 1345 den französischen Thronfolger und späteren König Karl IV im Alter von 14 Jahren ehelicht.
  • 1382: Ein Urban Pairstorfer gesessen zu Aykolding wird in einer Urkunde erwähnt. Schloss Aicholding ist Ende des 14. Jahrhunderts nicht mehr Stammsitz der Aicholdinger.

Frühe Neuzeit

  • 1618-48: Der Dreißigjährige Krieg verschont auch nicht die Hofmark Aicholding. Schloss Aicholding wird beschädigt und die Bevölkerung verzeichnet einen starken Rückgang.
  • 1646: Der bayerische General Georg von Truckmiller erwirbt Hofmark und Schloss Aicholding. Danach wechseln die Besitzer noch einige male.
  • 1837: Zu dieser Zeit wird erwähnt, dass Mietsleuthe im Schloss Aicholding leben.
  • 1865: In Schloss Aicholding wird die Königliche Forstverwaltung von Riedenburg eingerichtet.

Neuere Geschichte

  • 1915: Der Bildhauer und Maler Max von Seydewitz erwirbt das Schloss und richtet ein Atelier ein.
  • 1923: Schloss Aicholding geht in Privatbesitz über und bleibt es bis heute.

Freizeitangebote in der Umgebung

Wenn Du einen Ausflug zum Schloss Aicholding machst, dann habe ich noch folgende Tipps zu Freizeitangeboten in der näheren Umgebung für Dich:

  • Schloss Eggersberg: Das spannende Hofmarkmuseum mit Museumsshop findest Du im Schloss Eggersberg. Es bietet u. a. auch ein Schlosshotel, Feiern und Veranstaltungen, Seminare und Tagungen.
  • Archäologiepark Altmühltal – Station 13: An der Altmühl unterhalb von Eggersberg kannst du die Eiszeitliche Siedlung des Archäologieparks Altmühltal besichtigen.
  • Burg Rosenburg Falknerhof: Greifvögel im Burghof, Greifvogelschau und Besichtigung der einzigartigen Burg Rosenburg über der Stadt Riedenburg.

Literatur & Quellen

Angaben zu Baubestand, historische Daten und weitere Informationen:

  • Bayerns Schlösser und Burgen von Hans und Doris Maresch – ISBN: 3-89876-411-7

Burgen
in Bayern

Burgen & Schlösser in Bayern sind beliebte Ausflugsziele und bedeutenden Denkmälern der mittelalterlichen Geschichte in Europa. Hier findet ihr mehr mächtige Burgen, märchenhafte Schlösser und verwunschene Ruinen in Bayern.

Ähnliche Artikel

Burg Falkenstein

Burgen und Schlösser in Bayern

Burg Falkenstein bei Pfronten

Albtrauf mit Burg Teck und Neuffen

Burgen und Schlösser

Burg Teck auf der Schwäbischen Alb

Burg Weißenstein in der Oberpfalz

Burgen und Schlösser in Bayern

Burg Weißenstein in der Oberpfalz

Autor