Burg Hohenfreyberg

Burg Hohenfreyberg im Ostallgäu

14. Februar 2015 von Alex

Burg Hohenfreyberg (Hohenfreiberg) bildet mit der benachbarten Burg Eisenberg ein Paar. Sie Hohenfreyberg zählt zu den größten und am genauesten erforschten Burgen in Bayern. Burg

Hohenfreyberg zählt außerdem zu den allerletzten Burg-Neubauten, die im Stil der mittelalterlichen Burgen erbaut wurde. Die Burg wurde errichtet, während das Mittelalter und das Rittertum bereits im Niedergang begriffen waren und die Frührenaissance in Europa voranschritt.

Steckbrief Burg Hohenfreyberg


Standort

  • Land: Deutschland
  • Bundesland: Bayern
  • Bezirk: Schwaben
  • Landkreis: Ostallgäu
  • Gemeinde: Eisenberg-Zell
  • Koordinaten: 47.613834, 10.587631

Besucherinformationen

Zugang: Jederzeit frei zugänglich in ca. 30 Minuten vom Parkplatz

Öffnungszeiten: Rund um die Uhr geöffnet

Eintrittspreise: keine

Angebote: keine

Veranstaltungen: keine

Gastronomie: Schlossbergalm, 600 m östlich der Burg

Unterkunft: keine

Tourist Information: Tourist-Information Eisenberg

Burgen & Schlösser in der Nähe: Burg Eisenberg • Schloss Hopferau


Anreise

Anfahrt Bahn/Bus: Mit der Bahn bis Bahnhof Pfronten-Ried, danach weiter mit dem Bus der Linie 56 bis zur Haltestelle Zell Abzweig Eisenberg. in ca. 700 Meter über Dorfstraße bis zum Wanderparkplatz. 🔗Reiseauskunft DB

Anfahrt Auto: Über die A7, zwischen Füssen und Kempten, Ausfahrt Oy-Mittelberg. Auf der B310 und später über die B309 bis Nesselwang und weiter bis Pfronten-Weißbach. Hier auf der B310 zum Bahnhof und weiter bis zum Steinrumpelkreisel. Die dritte Ausfahrt nehmen und bis Eisenberg-Zell fahren. In Zell auf der Dorfstraße bis zum Ortsausgang und Wanderparkplatz fahren. 🔗Routenplaner

Parkplatz Burg Hohenfreyberg:
Der kleine Wanderparkplatz liegt am nördlichen Ortsausgang von Eisenberg. Von dort geht es zu Fuß über den Drachenblick-Rundwanderweg in ca. 30 Minuten hinauf zur Burg.

Wanderung

Schneeschuhwandern im Allgäu: Hier findest Du meinen Vorschlag für eine schöne Schneeschuhtour zu den Burgen Eisenberg und Hohenfreyberg.

Porträt Burg Hohenfreyberg

Kleiner Rundgang

Burg Hohenfreyberg ist von der Südseite in sanfter Steigung zugänglich. Man geht entlang der südlichen Ringmauer (Bering), die auf dieser Seite wesentlich stärker gebaut ist, als an der gegenüberliegenden Nordseite. Dort sind der Ringmauer zwei kleine Flankierungstürme angegliedert.

Um zum Tor der Vorburg an der Westseite zu gelangen, muss man also die gesamte südliche Ringmauer, mit ehemaligem Zisternenturm und am Ende mit einem mächtige Rundturm, passieren. Kein leichtes Unterfangen, das Tor zu erreichen, wollte man die Burg mit einem Militärstreich einnehmen. Die Form der Burg Hohenfreyberg an sich erinnert nach Osten hin an einen Schiffsbug.

Insgesamt hat die Anlage einen unförmigen Schiffs-ähnlichen Grundriss, was dem Gelände geschuldet sein mag. Das Tor zur Vorburg betritt man, nach dem einen Graben passiert wurde. Von dort kann man durch einen Torbau in den inneren Burghof gelangen, also in die Kernburg. Diese ist von einer inneren Ringmauer umfasst.

An der Südseite befindet sich die Kapelle in einem Rundbau. Angeschlossen ist der Palas, der in dem ehemaligen mächtigen Zisternenturm mündet. Der Bergfried war angeblich als Wohnturm ausgebaut worden. Er ist als starker Rundturm an der Ostspitze der Kernburg errichtet. Der Kemenatenbau befindet sich an der Nordseite des inneren Berings. Auf dieser Seite trennt ein Zwinger die äußere Ringmauer vom inneren Bering.

Historischer Überblick

Burg Hohenfreyberg ist eine zweigeteilte Burg mit kleiner Vorburg und zusammengedrängter Hauptburg. Sie wird erst spät gebaut, im 15. Jahrhundert, als der Burgen-Boom bereits der Vergangenheit angehört. Sie gehört damit zu einer der letzten Burganlagen, die im monumentalen Stil des deutschen Mittelalters erbaut wird.

Mittelalter

  • ab 700 n. Chr.: Die Besiedelung in der Region um den Ort Eisenberg beginnt mit den Alemannen, die sich wahrscheinlich zwischen 700 und 900 n. Chr. hier niederlassen.
  • 1390: Burg Eisenberg ist der Burg Hohenfreyberg über 100 Jahre voraus. Sie ist seit 1383 im Besitz des Tiroler Herzogs Leopold III. von Habsburg. Der setzt jetzt als Burgherren die Herren von Freyberg ein.
  • 1418-32: Friedrich, der älteste Sohndes ersten Herren von Freyberg zu Eisenberg errichtet in der Nachbarschaft der Burg seines Vaters die Burg Hohenfreyberg und gründet damit seine eigene Kleinherrschaft. Die Linie der Herren von Freyberg spaltet sich damit: Die Hohenfreyberger treten auf den Plan.
  • 1456/60: Burg Hohenfreyberg wird um die innere Ringmauer an ihrer Westseite (zur Vorburg hin), mit einem massiven Torturm und einem niedrigen Geschützhaus verstärkt.
  • 1480: Die Burg Hohenfreyberg hat vor allem repräsentativen Charakter: Sie ist imposant und trutzig. Sie übersteigt allerdings auch die finanziellen Mittel des Burgherren. Jörg von Freyberg, er ist 71 und kinderlos, verkauft die Burg an Erzherzog Sigmund von Österreich. Er lässt die Burg mit Feuerwaffen und Artillerierondellen verstärken.
  • 1485: Sigmund überlässt die Burg Hohenfreyberg dem Augsburger Patrizier Georg Gossenbrot als Pfand. Er lässt die Burg weiter ausbauen und verstärken.

Frühe Neuzeit

  • 1510: Stephan Hohenberger, Sohn des Füssener Bürgermeisters, ist als Pfleger auf Burg Hohenfreyberg eingesetzt. Die Burg ist inzwischen wieder im Besitz der Landesregierung von Tirol, nachdem Georg Gossenbrot 1502 verstorben war.
  • 1525: Der Bauernkrieg erreicht das Burgpaar Eisenberg und Hohenfreyberg. Während Eisenberg schwächer befestigt ist und beschädigt wird, hält die Burg Hohenfreyberg unter Stephan von Höhenberg den Angriffen der Bauernarmee stand.
  • 1542: Weitere Ausbauten werden durchgeführt. Der Westtrakt gegen Artilleriebeschuss verstärkt.
  • 1607: Durch das Land Tirol wird die Burg auf moderne Artilleriewaffen umgerüstet. Damit gehen auch weitere Umbauten an der Burg Hohenfreyberg einher.
  • 1646: Im Dreißigjährigen Krieg drohen schwedische Truppen erneut einzufallen. Präventiv lässt die Tiroler Landesregierung die Burgen Eisenberg, Hohenfreyberg und Falkenstein niederbrennen. Sie sollen den Schweden nicht in die Hände fallen. Die Burgen gelten seither als Ruinen.

Neuere Geschichte

  • 1805: Der Herrschaft der Burg Hohenfreyberg, trotz Burgruine, besteht aus 38 Gütern und 220 Seelen. Österreich unterliegt Frankreich unter der Führung von Napoleon in der Schlacht von Austerlitz. Als Reparation muss Österreich die Herrschaft Hohenfreyberg und alle schwäbischen Besitzungen an das mit Napoleon verbündete Baiern abtreten.
  • 1841: Die Herren von Freyberg erwerben die Burgruine Hohenfreyberg vom bayerischen Staat zurück.
  • 1903: Es finden erste Sanierungsmaßnahmen statt. Bei Entwässerungsarbeiten wird unter einem Schuttberg ein alter und reich verzierter Steigbügel entdeckt.
  • 1995: Umfangreiche Sanierungs- und Sicherungsarbeiten werden begonnen. Die Arbeiten an Burg Hohenfreyberg werden zum bundesweiten Musterbeispiel für behutsame Konservierung einer mittelalterlichen Burganlage.
Burg Hohenfreyberg & Burg Eisenberg Panorama
Das Burgen-Paar Hohenfreyberg (li.) & Eisenberg (re.) und davor der Ortsteil Eisenberg-Zell

Freizeitangebote in der Umgebung

Wenn Du einen Ausflug zur Burg Hohenfreyberg machst, dann habe ich noch folgende Tipps zu Freizeitangeboten in der näheren Umgebung für Dich:

  • Burgmuseum Eisenberg-Zell: Erlebbare Geschichte und Burgenforschung zu den Burgen Eisenberg und Hohenfreyberg.
  • Burgruine Eisenberg: Einen Steinwurf entfernt liegt die imposante Burgruine Eisenberg. Es gibt viel zu entdecken, einige Info-Tafeln und auch einen fabelhaften Panoramablick in die Allgäuer Alpen.
  • Schloss Hopferau: Das Schloss bietet eine spannende Führungen und viel Gastfreundschaft mit einem Restaurant mit Biergarten und Hotel. Die Geschichte des Schlosses ist bemerkenswert und schließt sogar Konrad Zuse, den Erfinder des ersten kommerziellen Computer der Welt, ein.

Literatur & Quellen

Angaben zu Baubestand, historische Daten und weitere Informationen:

  • Burgen und Schlösser Bayern von Joachim Zeune – ISBN: 3-930572-57-1
  • Burgen im Allgäu – Band 2 von Toni Nessler – ISBN: 3-88006-115-7
  • Burgen und Schlösser Bayerisch Schwaben von Werner Meyer – ISBN: 3-8035-1015-5

Burgen
in Bayern

Burgen & Schlösser in Bayern sind beliebte Ausflugsziele und bedeutenden Denkmälern der mittelalterlichen Geschichte in Europa. Hier findet ihr mehr mächtige Burgen, märchenhafte Schlösser und verwunschene Ruinen in Bayern.

Ähnliche Artikel

Burg Falkenstein

Burgen und Schlösser in Bayern

Burg Falkenstein bei Pfronten

Albtrauf mit Burg Teck und Neuffen

Burgen und Schlösser

Burg Teck auf der Schwäbischen Alb

Burg Weißenstein in der Oberpfalz

Burgen und Schlösser in Bayern

Burg Weißenstein in der Oberpfalz

Autor